Zucht und Haltung

 

 

Zuchtrichtlinien
Züchter ist, wer eine in seinem Eigentum befindliche Katze decken lässt bzw. Eigentümer einer Mutterkatze eines Wurfes am Tage der Geburt der Jungtiere ist. Die Züchter dürfen die Zucht nur als Hobby und nicht zum Gelderwerb betreiben. Wer Eigentümer von nur Katern ist, ist kein Züchter. Solche Kater dürfen von keinem Züchter für ihre Zuchtkatzen aufgesucht werden.

Zwingername
Zur Beantragung eines Zwingernamens wird jeder Züchter des International Cat Club e.V. verpflichtet. Es müssen drei Zwingernamen zur Auswahl stehen, die dem Vornamen voran- oder nachgestellt werden. Der Antrag wird beim Zuchtbuchamt des International Cat Club e.V. gestellt. Die Eintragung des Zwingernamens erfolgt nach Überprüfung durch die Zwingernamenschutzzentrale. Der Zwingername wird dem Mitglied im Mitgliedsausweis bestätigt. Jeder Züchter darf nur einen Zwingernamen erhalten. Es ist den Züchtern untersagt sich in anderen Vereinen einen zusätzlichen Zwingernamen zu beantragen.
Alle Jungtiere eines Züchters erhalten zum Vornamen diesen Zwingernamen. Eingetragene Zwingernamen sind nicht als Vornamen zulässig.
Zuchtgemeinschaften müssen bei der Beantragung des Zwingernamens eine Hauptadresse angeben, diese wird als Züchteradresse verwendet. Bei Trennung der Zuchtgemeinschaft ist dem Zuchtbuchamt unverzüglich mitzuteilen wer den Zwingernamen übernimmt.
Zwingernamen von Neumitgliedern können beim Eintritt in den International Cat Club e.V. übernommen werden, sofern dieser von der Zwingernamensschutzzentrale nicht anderweitig vergeben wurde.

Zulassung zur Zucht
Jedes Tier, welches zur Zucht eingesetzt wird, muss mindestens auf einer Ausstellung die Note “Vorzüglich” erhalten haben.
Sollte ein Kater vor dem 10. Monat bereits gedeckt haben, muss der Vorzüglich - Nachweis innerhalb eines halben Jahres nachgereicht werden.
Alle Kater, die zum Decken fremder Zuchtkatzen freigegeben werden, müssen einen Nachweis über bereits lebende und gesunde Nachkommen erbringen.

Verpaarungsbestimmungen
Mit der Annahme zur Deckung erklären Kater- und Katzenhalter, dass alle ihre Tiere frei von ansteckenden Krankheiten und / oder Parasiten.
Beide Tiere müssen eine gültige Impfung gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen haben. Des Weiteren wird ein  aktueller, negativer Leukose - Test verlangt. Die Impfungen und der Test sollten durch Vorlage des Impfpasses nachzuweisen sein. Katzen, deren Eigentümer in keinem anerkannten Verein sind, dürfen zur Deckung nicht angenommen werden. Die Deckgebühr (ein Jungtier, ist nicht zulässig) wird vor der Deckung der Katze fällig. Der Eigentümer der Katze erhält die Deckbescheinigung und Kopien des Katerstammbaumes. Deckkater aus anderen anerkannten Vereinen sind zugelassen.


Stellt sich innerhalb von 7 (sieben) Wochen nach erfolgter Erstdeckung heraus, dass die Katze nicht aufgenommen hat, ist der Katerhalter unverzüglich zu benachrichtigen. Die Katze kann dann innerhalb eines Jahres nach Erstdeckung für eine weitere Verpaarung mit demselben Kater zugelassen werden. Ist es dem Katerhalter in diesem Zeitraum nicht möglich, oder sollte auch die zweite Deckung erfolglos sein, wird die Hälfte der Deckgebühr erstattet. Verzichtet der Eigentümer der Katze auf eine zweite, kostenlose Deckung für sein Tier, verfällt die Deckgebühr in voller Höhe. Zwingerfremde Katzen dürfen nur im Abstand von 14 Tagen angenommen werden, damit der Kater keine evtl. Infektionen weitergeben kann. Jeder Züchter hat zu gewährleisten, dass nur ein Kater die Katze deckt. Gedeckte oder entlaufene Katzen dürfen erst nach 4 (vier) Wochen mit anderen Katern zusammen kommen. Die erste Deckung von Zuchtkatzen darf nicht vor dem 1. Lebensjahr liegen. Das Zuchtbuchamt kann in Ausnahmefällen (Dauerrolligkeit) bei Einreichung eines tierärztlichen Attestes die Deckung gestatten. Pro Zuchtkatze sind 3 (drei) Würfe innerhalb von 24 Monaten gestattet. Zwischen zwei Wurfterminen sollten wenigstens acht Monate liegen, um zu gewährleisten, dass ein Muttertier nicht gleichzeitig einen Wurf säugt und einen zweiten trägt. Bringt die Zuchtkatze einen ganzen Wurf toter Jungtiere zur Welt oder versterben alle Jungtiere binnen einer Woche, wird dieser Wurf nicht gezählt. Um den Zuchtkatzen die notwendige Erholungsphase und hormonelle Umstellung zu ermöglichen, wird geraten sie erst nach der zweiten Rolligkeit erneut zu decken.

Wurfabnahme
Die Abnahme der Würfe erfolgt auf Wunsch des Züchters. Entstandene Auslagen des Wurfabnehmers sind sofort zu begleichen. (z.B.: Kilometergeld, evtl. Übernachtung). Für jeden abgenommenen Wurf, soll die Wurfgröße und der Gesundheitszustand des Wurfes bescheinigt werden. Diese Bescheinigung ist bei der Beantragung der Stammbäume beizufügen.

Stammbäume
Nur Mitglieder des International Cat Club e.V. können Stammbäume beantragen. Es müssen alle in einem Zwinger geborenen Jungtiere registriert werden. Für jedes Jungtier wird ein über 4 (vier) Ahnengenerationen reichender Stammbaum erstellt.
Die Beantragung der Stammbäume innerhalb von 10 Wochen (bei Point-Katzen innerhalb von 12 Wochen) ist unter Einsendung:

Deckbescheinigung
fotokopierte Stammbäume der Elterntiere
Titelurkunden
Angabe der vollständigen Wurfgröße
Nachweis der "vorzüglichen" Bewertungen, sofern diese noch nicht dem Zuchtbuchamt bekannt sind

bei dem Zuchtbuchamt zu melden. Farbe, Geschlecht und Namen können nachgemeldet werden.
Gleichzeitig mit dem Antrag auf Stammbaumausstellung sind die vom Vorstand festgesetzten Gebühren zu entrichten. Bei körperlichen Mängeln wird im Stammbaum ein Vermerk z.B. ”Zuchtverbot” eingetragen.
Der Stammbaum gehört zu jeder Katze und ist mit dem Impfpass an den neuen Eigentümer auszuhändigen. Dem Züchter bleibt die Einbehaltung des Stammbaums freigestellt, wenn die Kaufsumme nicht komplett gezahlt wurde.

Bei nicht rechtzeitiger Meldung wird eine Strafe von 2,00 € je angefangener Woche und Stammbaum fällig! Dies gilt für alle Würfe die ab dem 01.10.2013 geboren wurden. 

Umschreibungen und sonstige Registrierungen
Die Stammbäume von allen Zuchtkatzen, auch Vereinsfremde, müssen im Zuchtbuchamt des International Cat Club e.V. registriert werden. Tiere, die aus der Zucht ausscheiden, sind dem Zuchtbuchamt zu melden.
Der Stammbaum ist ein Dokument und darf nur vom Zuchtbuchamt geändert werden.
Urkunden über erworbene Titel können unter Einreichung der entsprechenden Ausstellungsurkunden beim Zuchtbuchamt beantragt werden. Soll die Farbe in bereits ausgestellten Stammbäumen geändert werden, müssen drei Richterbewertungen vorliegen. Jeder Stammbaum kann nur einmal wegen einer neuen Farbbestimmung umgeschrieben werden. Bei Namens-, Geschlechtsänderungen und fehlerhafter Angaben wird auf Antrag unter Einreichung des alten Stammbaumes ein neuer Stammbaum erstellt. Die Kosten für geänderte Stammbäume trägt der Züchter, es sei denn, der Fehler liegt beim Zuchtbuchamt.

Zuchtbeschränkungen
Katzen mit Spaltnasen, Rachen- und Gaumenspalten, Gehörlosigkeit, Blindheit, Schielen, Kryptorchismus (Zurückbleiben eines oder beider Hoden in der Bauchhöhle), Polydaktylie (Vielzehigkeit), fehlerhafte Schwanzwirbelsäule (Knick, Knoten u.ä.), fehlerhaftes Gebiss und anderen genetischen Fehlern erhalten Zuchtverbot.
Das Zuchtbuchamt rät allen Züchtern, bei Katzenrassen, die aus genetischen Anomalien heraus gezüchtet worden sind, (z.B. der Lethalfaktor bei der Manx) und Linien in denen vermehrt Totgeburten, Kaiserschnitte, offene Bäuche usw. auftreten, auf die Weiterzucht zu verzichten.
Die Zucht mit weißen Katzen ist seit dem 12.09.2001 gem. §11b des Tierschutzgesetzes verboten.
Den Züchtern von weißen Katzen wird empfohlen, sich dem Zuchtprogrammen des 1. Deutsche Edelkatzen Zuchtverbandes (DEKZV e.V.) und / oder der Deutsche Edelkatze e.V. anzuschließen.
Jeder Züchter, der mit weißen Katzen züchtet, muss sein Einverständnis zur Weitergabe der Daten seiner weißen Tiere an die >Zentrale Datensammlung weißer Katzen< erklären.

Rassekreuzungen
Rassekreuzungen sind grundsätzlich verboten. Sie werden nur dann vom Zuchtbuchamt genehmigt, wenn sie einem gut durchdachten und geplanten Zuchtziel dienen. Ein Antrag hierfür ist unter Darlegung des Zuchtzieles an das Zuchtbuchamt zu stellen. Der Vorsitz des International Cat Club e.V. und das Zuchtbuchamt erteilen nach Prüfung der Darlegung die Erlaubnis. Alle Tiere die bei einer Rassekreuzung geboren werden bekommen einen Experimental-Stammbaum.

Zucht neuer Rassen
Die Zucht neuer Rassen und Farben ist unter genauer Darlegung des Zuchtzieles und des geplanten Zuchtweges schriftlich beim Zuchtbuchamt des International Cat Club e.V. zu beantragen. Die Anerkennung neuer Rassen richtet sich nach den gültigen internationalen Bestimmungen.

Abgabe von Tieren
Jedes abzugebende Tier muss gesund und parasitenfrei sein. Beim Verkauf eines Tieres sind dem neuen Besitzer der Stammbaum und der Impfpass auszuhändigen, sobald der volle Kaufpreis bezahlt wurde. Es ist sinnvoll Tiere nur mit Kauf- oder Übergabevertrag abzugeben.
Es ist verboten, Tiere an Zoohandlungen, Warenhäuser, Tierhändler, Pelztierfarmen und Versuchstieranstalten oder ähnliche Einrichtungen abzugeben.
Zoohandlungen dürfen als Vermittler tätig werden, sofern die Tiere bis zur Abgabe beim Züchter verbleiben. Die Abgabe der Jungtiere darf ab der 13. Woche erfolgen. Alle Jungtiere müssen bei der Abgabe 2 (zwei) Mal gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen geimpft sein. Eine Impfung gegen Tollwut und Leukose wird empfohlen. Die neuen Eigentümer sollten über die Gewohnheiten (z.B. Ernährung) des Tieres informiert werden.

Haltungsrichtlinien
Das Tierschutzgesetz in seiner jeweils geltenden Fassung ist im Sinne einer Mindestanforderung für alle Mitglieder bindend.

Haltungskontrolle
Das Zuchtbuchamt des International Cat Club e.V. ist berechtigt, sich persönlich oder durch zwei von ihm beauftragte Personen von der artgerechten Haltung der Tiere zu überzeugen.

Lebensraum
Die Züchter sind verpflichtet, grundsätzlich in Gemeinschaft mit ihren Katzen zu leben. Für jedes Tier, dass älter als 10. (zehn) Monate ist, muss ein Lebensraumminimum von 6 (sechs) m2 bei mindestens 2 (zwei) m Höhe zur Verfügung stehen. Käfighaltung in jeder Form und ausschließliche Zwingerhaltung sind verboten.
Deckkater dürfen nicht völlig isoliert gehalten werden, ihnen sollte ein kastriertes Tier zur Gesellschaft gegeben werden und Sichtkontakt zu anderen Katzen möglich sein.
Alle Räume in denen sich die Katzen aufhalten, müssen sauber, heizbar, zugfrei, mit Tageslicht, Frischluftzufuhr, ausreichenden Toiletten, Liege- und Kratzmöglichkeiten versehen sein.
Auf tierärztliche Anordnung (Attest) ist eine vorübergehende Unterbringung in einem Quarantänekäfig möglich.

Pflege und Ernährung
Die Tiere sind artgerecht zu ernähren. Unterernährung und Übergewicht sind zu vermeiden. Auf die besonderen Ernährungsbedürfnisse von tragenden und säugenden Katzen sowie Jungtieren ist zu achten.

Impfungen
Jedes Zuchttier ist regelmäßig gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen zu impfen. Weitere Schutzimpfungen gegen Leukose und Tollwut werden empfohlen. Alle Schutzimpfungen müssen von einem Tierarzt vorgenommen werden.

Krankheiten
Alle infektiösen Krankheiten (z.B. Katzenseuche) sind dem Zuchtbuchamt des International Cat Club e.V. unverzüglich zu melden. Auf Antrag des Zuchtbuchamtes kann der erste Vorsitzende des International Cat Club e.V. eine sofortige Zwingersperre verfügen. Diese gilt solange, bis durch ein tierärztliches Attest nachgewiesen wird, dass der gesamte Tierbestand frei von jeder übertragbaren Krankheit ist. Solange der Zwinger gesperrt ist, darf kein aus diesem Haushalt stammendes Tier eine Ausstellungen oder Info-Show besuchen, keine fremden Katzen dürfen gedeckt und keine Tiere abgegeben werden. Die zuständigen Vereinsorgane sind verpflichtet, alle Angaben streng vertraulich zu behandeln.
Bei ernsthaften Erkrankungen sind die Mitglieder verpflichtet, einen Tierarzt zu konsultieren.

Körperliche Eingriffe
Tiere die nicht zur Zucht verwendet werden, sollten im entsprechenden Alter sterilisiert oder kastriert werden. Kosmetische Veränderungen jeder Art (z.B. Amputation der Krallen) sind verboten.

Zuwiderhandlung
Wird ein Verstoß gegen die bestehenden Zucht- und Haltungsrichtlinien in einem oder mehreren Fällen bekannt, wird wie folgt verfahren:
Das Zuchtbuchamt fordert das betreffende Mitglied auf, innerhalb von 14 Tagen zu dem Vorwurf schriftlich Stellung zu nehmen.
Das Zuchtbuchamt spricht einen Verweis aus, wenn die Frist schuldhaft verstrichen ist und / oder keine ausreichende Begründung vorliegt. Die Beweispflicht obliegt dem Mitglied.
Im Rahmen dieses Verweises ergeht an das Mitglied schriftlich die Aufforderung zur Abänderung des Vorwurfes innerhalb eines angemessenen Zeitraums. Ungeachtet dessen behält sich das Zuchtbuchamt das Recht vor, sich vor Ort persönlich oder durch zwei von ihm beauftragte Personen vom Befolgen seiner Aufforderung zu überzeugen.
Ist die Aufforderung des Zuchtbuchamtes fruchtlos oder liegt ein erneuter Verstoß gegen die Zucht- und Haltungsrichtlinien vor, erfolgt der Ausschluss aus dem Verein. Dem Zuchtbuchamt ist das Recht auf Stellung einer Strafanzeige vorbehalten.

Der Vorstand des International Cat Club e.V.

erstellt     (10/2002)

erweitert (12/2010)